Maertin Arbeitsschutz PSAgAIm Jahr 2018 kam es zu 38.105 meldepflichtigen Absturzunfällen, dabei ließen 54 Menschen ihr Leben.

In knapp 30 Prozent aller Absturzunfälle verunglückten Personen von Leitern oder Tritten, etwa ein Fünftel sind auf einer Treppe abgestürzt.

Die meisten Todesfälle entstanden durch Arbeiten auf Dächern und/oder den damit verbundenen baulichen Einrichtungen. Aber auch von Lastkraftwagen sowie deren Aufbauten, Aufstiegen und Ladeflächen werden hohe Zahlen an Abstürzen registriert.

 

Auszug DGUV 112-198/199:                                                                                                                                       
„Der Unternehmer hat nach §4 der Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (BGV/GUV-V A1) die Versicherten vor der ersten Benutzung und nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, zu unterweisen.“

„Darüber hinaus sind nach §31 der BGV/GUV-V A1 die Angaben in der Betriebsanweisung im Rahmen von Unterweisungen mit Übungen zu vermitteln.“

Sobald Ihre Mitarbeiter Arbeiten in Höhen und Tiefen ausführen, müssen diese in der korrekten Handhabung der PSA gegen Absturz durch einen Sachkundigen geschult werden.

Unsere Spezialisten helfen Ihnen gerne bei der Erfüllung Ihrer unternehmerischen Pflichten und unterweisen Ihre Mitarbeiter.

Zusätzlich können sie die Erweiterung, Retten aus Höhen und Tiefen nach DGUV 112-199, dazu buchen. Mit der Erweiterung der Schulung, können Sie als Mitglied bei der BG Bau, die Fördergelder für die Anschaffung geeigneter PSA gegen Absturz in Anspruch nehmen.

 

Gerne prüfen wir auch gemäß gesetzlicher Vorgabe ihre Ausrüstung und Anschlagpunkte im regelmäßigem Zyklus.